Hyojeong-Ehesegnung-2017 - Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung e.V. - Deutschland: FFWV Deutschland | FFWPU Germany

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Artikel

24.000 Paare feiern den schönsten Tag im Leben gemeinsam


07.09.2017, Gapyeong, Süd-Korea



Eine Hochzeit der Superlative erlebten 4000 Bräute und Bräutigame im Cheongshim World Peace Center in Gapyeong, begleitet von zehntausend Zuschauern im Stadion und Hundertausenden per Live-Übertragung weltweit. Angereist aus 64 Ländern, darunter die USA, Großbritannien, Deutschland, Italien, Japan, Korea, Australien, Singapur, Philippinen, Nepal, Russland, Argentinien, Kolumbien, Jordanien, Sudan und Südafrika, waren sie ein Teil der 24.000 Paare aus 194 Ländern, die an diesem Tag oder zeitversetzt am Wochenende einen besonderen Segen für ihre Ehe erhielten.

Trauungen sind das Markenzeichen der internationalen Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung und stehen unter dem Motto „Eine Familie unter Gott“. Während die Brautleute einander ewige Treue geloben, versprechen sie gleichzeitig vor Gott und der Welt, ihre Familie in den Dienst des Friedens zu stellen.

„Peace starts with me“ war auch das Anliegen von 200 Vertretern der ACLC (American Clergy Leadership Conference), einer Vereinigung von Leitern verschiedener Religionen und Konfessionen in Amerika, die an der Feier teilnahmen. Mit einer Konferenz in Seoul hatten sie am 05. und 06. September ein Zeichen für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel gesetzt angesichts der aktuellen nuklearen Bedrohung. Informationen zur Konferenz


Frau Dr. Hak Ja Han Moon führte die feierliche Ehe-Segnungszeremonie durch, die eine symbolische Besprengung mit geweihtem Wasser, den Austausch von Eheringen, das Eheversprechen und ein aufgezeichnetes Gebet des 2012 verstorbenen Gründers Rev. Sun Myung Moon beinhaltet. Von Mitgliedern der Gemeinschaft als „Wahre Eltern“ bezeichnet, hat das Ehepaar Moon seit 1961 Millionen von Paare den Segen gespendet, der nicht nur Mitgliedern, sondern Menschen aller Religionen und Weltanschauungen offen steht. Frau Moon (74) führt den geistigen Auftrag des Paares weiter und hat viele substantielle Projekte für eine nachhaltige Friedenserziehung ins Leben gerufen, deren Kern die Ehe-Segnung ist.

„Diese Ehe-Segnung ist das kostbarste Geschenk in eurem Leben“, betonte Rev. Moon, denn die Familie mit Gott im Zentrum ist eine wesentliche Komponente für das persönliche Glück jedes einzelnen wie auch für Gott selbst und den Frieden zwischen Menschen und Nationen. Geburt, Heirat und Tod, die drei großen Ereignisse und Übergänge im Leben, werden in allen Kulturen gefeiert. Wie die Hochzeit den Beginn des Lebens als Paar darstellt, das eine neue Generation hervorbringt, so bedeutet im Verständnis der Vereinigungslehre der Tod eines Menschen den Übergang oder seine Neugeburt in das ewige Leben in der Geistigen Welt.


Daher war es auch kein Widerspruch, als an diesem 07. September in Korea und weltweit der 5. Jahrestag des „Seonghwa“ genannten Übergangs Rev. Moons in die jenseitige Welt gefeiert wurde. Erinnerungsträchtige Photos und Videoausschnitte aus seinem 91jährigen Leben und Worte voller Emotion und Dankbarkeit, u.a. von seiner Tochter und heutigen weltweiten Vorsitzenden der FFWPU, Sun Jin Moon, zollten Tribut an das außergewöhnliche Leben dieses Mannes. Die Rückerinnerung an seinen aufopferungsvollen Einsatz für Gott und die Menschheit trotz teilweise heftiger Widerstände führte den jungen Paaren am Beginn ihrer gemeinsamen Lebensreise das geistige Fundament ihrer Ehe-Segnung vor Augen und diente als Inspiration, den eigenen Lebensweg ebenfalls mit hohen Werten und Verantwortungsbewusstsein zu gehen.


Bei der Segnung von 17 Paaren, die am 09.09. in der Neumühle bei Bad Camberg feierlich zelebriert wird, haben die Neuvermählten die Gelegenheit, Verwandte und Freunde einzuladen, was bei der Feier in Korea oft nicht möglich ist. Diejenigen, die die lange Reise ins ferne Asien nicht scheuten, hatten jedoch die besondere Gelegenheit, einer bunten Vielfalt von kulturellen Darbietungen beizuwohnen und den Fortschritt der regen Bautätigkeit rund um den Cheongpyeong See zu bestaunen, der immer mehr zur geistigen Metropole der weltweiten Vereinigungsbewegung wird.

„Hier in der wunderbaren Natur in den Bergen Koreas ist eine besondere geistige Atmosphäre zu spüren, in der man sich unter Menschen aus aller Welt dem Himmel ein Stück näher fühlt“ - ein Gedanke, den viele Beteiligte von diesem Erlebnis mitnehmen.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü