Pfingstfestival-2016 - Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung e.V. - Deutschland: FFWV Deutschland | FFWPU Germany

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Artikel

Bericht über das FFWV-Pfingst-Festival

Bewertung: 5.0/5

Neustart mit der Kraft unseres Schöpfers

14.-15. Mai 2016 im Seminarhaus Neumühle, Bad Camberg

Das Pfingsttreffen in Camberg war in diesem Jahr ein „Deutschlandfestival“ zum Thema Neustart der Familienföderation!

Obwohl das Wetter eher kühl und aprilmäßig auftrat, mit Regen, Hagel, Wolken, Sonne im schnellen Wechsel, hatten sich trotzdem mehr als 450 junge & etwas ältere Leute eingefunden, und es war eine große Wiedersehensfreude überall spürbar und sichtbar.

Es gab Highlights am laufenden Band:
Ein Fußball- und ein Frisbee-Turnier zum Auftakt am Samstagmorgen mit Spaßaktivitäten für Jung und Alt und verschiedenen Attraktionen für Kinder.

Am Nachmittag gaben dann vier Impulsreferate wichtige Denkanstöße:
1. Familienföderation als zeitgemäßer Ausdruck von Gottes Führung und Liebe (Christian Hausmann)
2. Mission als Konstante und im Wandel der Zeit (Dieter Schmidt)
3. Ankommen in der Familienföderation als Bürger von Cheon Il Guk (Hildegard Piepenburg)
4. Die junge Familienföderation (Hyo-Man Noguchi)

Inhaltlich ging es darum, dass seit der Gründung der Heilig-Geist-Gesellschaft zur Vereinigung des Weltchristentums 1954 immer wieder große Veränderungen stattgefunden haben, doch das Ziel - Frieden und Vereinigung aller Menschen unter Gott als Eltern - das gleiche geblieben ist. Wir befinden uns heute in der Post-Foundation-Day Ära, wo wir nicht nur Familien, sondern auch „Stämme“ aufbauen, die den Segen empfangen, -  eine Zeit, in der unsere junge Generation mehr und mehr eigene Verantwortung übernimmt. Hier wurde besonders auf die Wichtigkeit der aktiven (!) Mitgliedschaft hingewiesen - incl.  Beitrittserklärung und Tithing -, damit Projekte, Veranstaltungen und die Arbeit mit der neuen Webseite finanziert werden können! Als Beispiel wurde die amerikanische Webseite gezeigt, die in einer zeitnahen, mutigen Sprache unsere Inhalte erklärt.

Im anschließenden World-Café konnten dann verschiedene Themen durch ein Rotationssystem in wechselnden Gruppen diskutiert werden.

Es war jeweils eine halbe Stunde Zeit, zu drei Fragen Stellung zu nehmen:
1. Was ist die Aufgabe der Familienföderation?
2. Wie gehen wir Stammesmessiasschaft an?
3. Wie treffen wir den Nerv unserer Zeit?

In jeder Gruppe lenkte ein vorher bestimmter Moderator/Moderatorin das Brainstorming und es wurde trotz der Kürze der Zeit recht ergiebig diskutiert, es ergaben sich interessante Begegnungen, verschiedenste Standpunkte trafen aufeinander und alles wurde sehr souverän von Hyo-Man Noguchi moderiert.

Das Spirit-Festival am Abend, anmutig geleitet von zwei jungen Damen, Anja Wenzel und Sollinde Röhring, brachte verschiedene Ehrungen, Zeugnisse, stimmungsvolle Musik, einen Bild-Rückblick auf 50 Jahre Vereinigungsbewegung in Deutschland und das neueste Video über die Geschichte der Wahren Eltern. Es mussten immer mehr Bänke aufgebaut werden, da sich der Saal bis zum letzten Winkel füllte, und das Publikum wurde mitgerissen von den verschiedensten Darbietungen!

Wer noch durchhalten konnte, ging spätabends mit Kerze zum gemeinsamen Gebet am Heiligen Grund und ließ beim abschließenden Chill-out mit Frucht-Cocktails und Knabbereien bei Lounge- und Club-Musik und kreativem Tanz den Tag ausklingen.

Am Sonntag fand der große Pfingstgottesdienst dann im Saal statt, da Open Air wegen der ungünstigen Wetterlage leider nicht möglich war.

Die Predigt von Dieter Schmidt zum Thema Neuanfang mit der Kraft unseres Schöpfers verlieh dem Festival noch einmal eine intensive pfingstliche Dimension! Sein Vergleich unseres Gehirns mit der Arbeitsweise eines Computers gab anschauliche Einblicke in die menschliche Psyche und die Hoffnung auf ein gesundes und aktives geistiges und physisches Leben, das wir uns alle wünschen. Viele Familien registrierten sich anschließend für die Aufgabe der Stammesmessiasschaft und steckten ein Fähnchen auf ihren Heimatort auf einer großen Deutschlandkarte!

Beim Mittagessen kam der große Holzbackofen so richtig zur Geltung, denn der Schweinebraten wurde hier zubereitet, und die Info-Stände nebenan profitierten von seiner  Wärme. Hier informierten die Frauenföderation, das Familiendepartment, die International Relief Friendship Foundation (IRFF) sowie das VK-Archiv über ihre Arbeit. Das Essen wurde draußen verteilt und der Regen hielt sich dann doch noch zurück, so dass auch der HARP-Eis-und Getränkestand noch Einnahmen für die Jugendarbeit erzielen konnte...

Am Nachmittag kam noch einmal so richtig Stimmung auf beim großen Kulturprogramm, das von Marcel Lichner und Kyung-Yun Yoo mitreißend moderiert wurde!

Es begann mit der Ehrung der 2. und 1. Plätze im Sport-Turnier: „NRW“ und „Norden“ im Frisbee, und „Süden“ und „Gießen“ im Fußball! Fünf Wonmo-Scholarships wurden an junge Aktive der Familienföderation verliehen und von Rev. Paul An feierlich überreicht. Das Ratespiel „Jelly-Bean-Contest“ brachte 400 Euro für das IRFF-Schulprojekt in Zentralafrika ein - und der glückliche Gewinner war Madiba Domingos, der Sohn des Generalkonsuls von Angola in Frankfurt!

Solo-Gesangsdarbietungen mit Piano oder Gitarre von talentierten Interpreten jeden Alters sowie der gemischte Chor „Melodie of Peace“ lösten stürmischen Beifall aus. Die Evergreens der Revival „Go World Brass Band“ aus den 1970er Jahren und nicht zuletzt das Percussion-Solo von Stefan Schmid brachten den Saal zum Kochen. Akkordeon-Musik lud zur Polonaise durch den Saal ein und riss Alt und Jung von den Stühlen - und wer dann noch nicht genug hatte, konnte bei der Zugabe der Band nochmal das Tanzbein schwingen, während die Allgemeinheit sich dem Kaffee- und Kuchen-Buffet zuwandte.

Der Abschied wurde wieder lang und herzlich - ein großer Dank an alle, die vorbereitet und mitgearbeitet haben hinter und vor den Kulissen!

Es war ein hoffnungsvoller Auftakt, ein gelungener "Neustart" der Familienföderation, die Kraft von Camberg wurde einmal mehr spürbar und es bleibt zu hoffen, dass wir alle diese Kraft in unseren Heimatorten in Energie & Aktivität umwandeln können.

Schreib einen Kommentar zum Pfingstfestival
1 Kommentar
Durchschnittliche Bewertung: 115.0/5

Rohan Nandkisore
2016-07-26 17:46:36
Hallo Ihr Lieben,

Ganz großes Lob für Euer gelungenes Fest. War seit vielen Jahren mal wieder bei einer Großveranstaltung in Camberg.
Dieters Rede war auch Klasse.

Rohan
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü